Drucken

Wie lassen sich QR-Codes erzeugen?

In dem Artikel „QR-Code – Was ist das eigentlich?“ haben wir Ihnen vorgestellt, was hinter einem QR-Code steckt, welche Vorteile sie bieten und für welche Einsatzbereiche man QR-Codes gut verwenden kann. In diesem Artikel möchten wir Ihnen nun erklären, wie man die QR-Codes erstellt.

Es gibt viele verschiedene QR-Code Anbieter, auf dessen Seiten man kostenfrei QR-Codes generieren kann. Wie dies genau funktioniert, zeigen wir Ihnen in dieser Anleitung beispielhaft an dem QR-Code-Generator http://goqr.me/

Hier können Sie:

  • schnell und kostenfrei verschiedene Inhalte (URL, Visitenkarte, Text, Anruf etc.) leicht erstellen. Die Nutzerführung ist selbsterklärend
  • den QR-Code verändern (Größe, Farbe etc. anpassen)
  • den QR-Code in verschiedenen Auflösungen und Pixelgrößen herunterladen. Dies ist insbesondere für den Druck in Printprodukten wichtig.


Anleitung:

  1. Öffnen Sie die Internetseite http://goqr.me/. Es erscheint direkt die Eingabemaske für QR-Codes. Als Format ist hier Text ausgewählt. Möchten Sie einen Link, Anruf, SMS oder aber eine Visitenkarte generieren, wählen Sie einfach in der Ansicht den entsprechenden Reiter aus.
  2. Wenn Sie einen Link erstellen möchten, achten Sie bitte darauf, dass er bereits kurz ist, oder aber verkürzen Sie ihn zunächst mit den „Linkkürzern“ https://bitly.com/ oder http://goo.gl/ (Siehe hierzu Artikel: „Kurz und gut: Links verkürzen“).
    Je kürzer der Link, desto höher größer ist die Auflösung (Pixel) und umso besser kann der QR-Code nachher gescannt werden.
  3. Wählen Sie den Reiter URL aus und geben Sie in das Feld den verkürzten Link ein:
  4. Mit einem Schieberegeler rechts können Sie die gewünschte Größe (Pixel) einstellen.
  5. Bei Klick auf „Optionen“ können Sie weitere Einstellungen vornehmen:
  6. Wir raten zu der Einstellung H (= hohe Auflösung) und für eine bessere Erkennbarkeit einen kleinen Rahmen.
  7. Der Code wandelt sich automatisch bei jeder Einstellungsänderung, die Sie vornehmen, um.
  8. Um ihn als Bilddatei im PNG-Format auf der Festplatte zu speichern, wählen Sie „Herunterladen“ und folgen den Anweisungen am Bildschirm. Fertig!

Es gibt sehr viele verschiedene Anbieter, bei denen Sie Ihren QR-Code erstellen können. Finden Sie den für Sie am besten geeigneten QR-Code-Generator. Einfach in der Internetsuche „Qr-Codes erzeugen“ eingeben und schon erhalten Sie eine Vielzahl von Treffern, wie beispielsweise www.qrcode.kaywa.com oder www.qrcode-generator.de uva..

Tipps zur Gestaltung:
QR-Codes sind (im Vergleich zu Barcodes) bis zu einem gewissen Grad resistent gegen Zerstörung bzw. Ergänzung in einem QR-Code, was einiges an grafischen Spielereien ermöglicht. So könnte beispielsweise auch das Firmenlogo integriert werden.Hinweis:
Erstellen Sie die QR-Codes nicht zu klein und achten Sie auf ausreichend Kontrast zur Umgebung. Hier empfehlen wir Ihnen „schwarz-weiß“. Zum einen ist das Auge des Nutzers auf schwarz-weiß aktuell noch „trainiert“. Es gibt (noch) selten farbige QR Codes. Zum anderen gilt: Je größer und stärker der Kontrast, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass alle mobilen Endgeräte mit ihren verschiedensten QR-Code-Leseprogrammen/Apps den Code auch fehlerfrei lesen können. Unser IHK-dunkelblau auf IHK-hellblauem Grund ist eher ungünstig und zu vermeiden.

Zusammenfassung:

  • QR-Codes gelten als innovativ und können somit auch Image fördern (Stichwort: modern, innovative Bewerbung).
  • Präsentieren Sie dem Nutzer den QR-Code deutlich und machen Sie ihm dessen Nutzung schmackhaft. Ein QR-Code braucht eine „call to action“. Verraten Sie beispielsweise auf Ihrem Plakat, was der QR-Code auslöst: „Melden Sie sich gleich hier online an“ oder „Rufen Sie uns gleich an“ oder „Detailinformationen finden Sie hier“ etc.
  • Erklären Sie nach Möglichkeit, wie der QR-Code als Code-Scanning funktioniert oder wo man es nachlesen kann.
  • Testen Sie auf jeden Fall vor Druck Ihren produzierten QR-Code und kontrollieren Sie den Code vor Druckfreigabe.
  • Wenn URLs mit einem QR-Code vermittelt werden, so soll immer die direkte Seite angegeben werden. Zwingen Sie nicht den Nutzer, durch einen allgemeinem Link wie beispielsweise www.ihk.krefeld.de dann noch zur gewünschten Seite zu navigieren. Ein QR-Code ist Service. Somit bitte immer die (neudeutsch ) „Landingpage“ vermitteln.
  • QR-Landeseiten sind mobile Landeseiten. Achten Sie darauf, dass die Landeseite daher auch für mobile Endgeräte tauglich ist. Hier ist einfaches HTML ohne Flash ratsam.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim ausprobieren!

Nutzen Sie bereits Barcode-Lese-Software mit Ihrem Handy? Wenn ja, welche verwenden Sie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.