Drucken

Suchmaschinenwerbung – Lohnt sich das für Ihr Unternehmen?

onlinehandel(Gastartikel) Suchmaschinenwerbung (SEA) für KMU bietet Herausforderungen, aber auch Chancen. Mit diesem Artikel ermitteln Sie das Potenzial Ihres Unternehmens.

Mit der Buchung von bezahlten Anzeigen in den großen Suchmaschinen können Sie zahlreiche Kunden erreichen. Dabei können Streuungsverluste durch gezieltes Werben auf den richtigen Internetseiten und für die richtigen Suchbegriffe vermieden werden. Daher können die Kosten für die Neukunden-Akquise geringer sein als auf anderen Marketingkanälen. Das trifft allerdings nicht auf jede Branche und jedes Unternehmen zu. Im folgenden Beitrag möchte ich Ihnen daher dabei helfen, das persönliche Potenzial der Suchmaschinenwerbung für Ihre Internetseite einzuschätzen.

Das ist Suchmaschinenwerbung
Die genaue Definition von „Suchmaschinenwerbung“ schwankt. Am geläufigsten ist die Zusammenfassung aller bezahlten Anzeigen in den Suchmaschinen als „Suchmaschinenwerbung“. Im Gegensatz dazu bezeichnet die „Suchmaschinenoptimierung“ alle Tätigkeiten, um in der unbezahlten Suche gefunden zu werden. Während letzteres mehrere Monate bis zum Erfolg benötigt, ist eine Aktion in der Suchmaschinenwerbung sofort sichtbar. Allerdings ist sie auch bei falscher Aussteuerung sehr teuer, da jeder Klick Kosten verursacht, aber noch lange keinen Verkauf bedeutet. Beide Begriffe zusammen werden als „Suchmaschinenmarketing“ zusammengefasst.
Je nach Definition wird auch die Bewerbung als Anzeige auf Facebook der Suchmaschinenwerbung zugeordnet. Im deutschen Raum wird Suchmaschinenwerbung oftmals mit der Bedienung Googles „AdWords“ gleichgesetzt, weil die Suchmaschine hierzulande über 90% aller Suchen abdeckt.

Suchmaschinenwerbung praktisch für kleine und mittelständische Unternehmen
Grundsätzlich kann Suchmaschinenwerbung in jeder Unternehmensgröße sinnvoll sein. Wichtig ist eine genaue Abgrenzung des Produktes, des Einzugsgebietes und des Stunden- und Geldbudgets, das zur Verfügung steht. Denn nur so können Sie die Werbung dort nutzen, wo Sie Ihnen Gewinne erzielt.

Produkte & Dienstleistungen: Grenzen Sie genau ein, für welche Produkte eine kostenpflichtige Bewerbung sinnvoll ist. Das können zum Beispiel Ihre Hauptdienstleistungen sein, oder aber die Produkte, aus denen Sie die höchste Marge beziehen oder für die Sie wenig Wettbewerber haben. Google bietet beispielsweise für erste Einschätzungen das kostenlose Tool „Keyword-Planer“ an, auf das Sie über ein bereits aktiviertes AdWords-Konto Zugriff haben. Hier können Sie unverbindlich die ungefähren Kosten pro Besucher ermitteln, und ob der Begriff überhaupt gesucht wird. Sie finden die Option unter „Suchvolumen für Keyword-Liste abrufen oder Keywords in Anzeigengruppen aufteilen“.abbildung1-suchanfragen-keyword-planner

Jeder Klick auf Ihre Anzeige bedeutet einen Besucher. Aber nicht jeder Besucher kauft am Ende Ihr Produkt oder fragt Ihre Dienstleistung an! Beachten Sie also die Marge, um nicht am Ende mehr zu zahlen als an Gewinn zu erzielen. Umso genauer der Suchbegriff Ihr Angebot wiedergibt, umso mehr Besucher werden auch zu Kunden. Daraus ergibt sich allerdings auch, dass Sie bei besser passenden Begriffen grundsätzlich weniger Suchende erreichen. Sie müssen also mehr Zeit aufwenden, um die Suchanfragen Ihrer Interessenten zu ermitteln und einzubuchen.

Einzugsgebiet: Die großen Anbieter von Suchmaschinenwerbung bieten alle eine Ausrichtung auf Regionen an, teilweise sogar auf Postleitzahlenebene oder kilometergenau. Mit der Einstellung sparen Sie Kosten von Besuchern, die sich außerhalb Ihres Einzugsgebietes befinden und damit vielleicht nicht zur potenziellen Kundschaft gehören.

Stunden- und Geldbudget: In einem kleinen Betrieb wird einer Ihrer Mitarbeiter – eventuell auch Sie selbst – die Schaltung der Werbung übernehmen. Neben einer Ersteinrichtung, die selbst bei kleineren Angebotspaletten mehrere Stunden dauert, ist eine wöchentliche Kontrolle notwendig. Letzteres kann wenige Minuten dauern, muss aber gewährleistet werden, damit Sie Ihr Geld nicht an der falschen Stelle ausgeben. Auch diese Arbeitszeit kostet Sie Geld, die sonst an anderer Stelle verwendet würde. Der zeitliche Aufwand sollte also auf jeden Fall den zu erwartenden Gewinn decken.

Schlussendlich sollte am besten nach einem Testlauf ermittelt werden, ob die Kosten genug Kunden generieren.

Hindernisse der erfolgreichen Suchmaschinenwerbung
Schlussendlich ist der Besucher auf Ihrer Webseite angelangt, und hat Sie erst einmal Geld gekostet. Doch noch lange ist kein Auftrag oder Verkauf sicher. Es kann an anderen Stellen hapern:

  • Die Anzeige oder der Suchbegriff haben Ihrem Besucher etwas suggeriert, das er gar nicht auf Ihrer Webseite bekommen kann. Nach kurzem Blick verlässt er die Seite wieder. Dies ist typisch, falls sie zu allgemeine Begriffe gebucht haben.
  • Zwar bieten Sie das Produkt oder die Dienstleistung an, aber nicht auf der Seite, auf der sich Ihr Besucher befindet. Senden Sie Ihre Besucher direkt auf die Seite mit dem passenden Angebot, um hier nicht Interessenten zu verlieren.
  • Viele kleinere und größere Fehlerchen finden sich auf Ihrer Internetseite, die die Besucher abschrecken könnten.
  • Die Angebote, für deren Bewerbung Sie Geld zahlen, sind gar nicht auf der Internetseite präsentiert. Der Besucher findet das Produkt nicht, geht zurück auf die Suchmaschine und klickt auf Ihren Wettbewerber.
  • Ihre Internetseite ist nicht mehr zeitgemäß, oder funktioniert nicht auf allen Browsern.
  • Der Kaufprozess im Shop (falls vorhanden) ist unklar, sodass es zu vielen Kaufabbrüchen kommt.

In diesen Fällen sollte überlegt werden, ob Sie nicht zunächst an diesen Stellschrauben Ihr Budget verwenden, bevor Sie Geld zahlen für Besucher, die an ebendiesen Punkten daran scheitern werden, Ihre neuen Kunden zu werden.

Häufige Praxisprobleme bei der unternehmensinternen Nutzung von Suchmaschinenwerbung und Ihre Vermeidung
Wenn Sie Googles AdWords als einen Marketingkanal einrichten, werden über kurz oder lang Probleme auftauchen. Je nachdem, wie viel Geld Sie in die kostenpflichtige Bewerbung stecken, fallen die folgenden Punkte stärker oder weniger stark ins Gewicht.

  1. Regelmäßiges Monitoring und Optimierung sind notwendig
    Je nach Einstellungen kann Googles AdWords ein ungewolltes Eigenleben entwickeln. Automatisierte Gebote können schnell zu teuer werden. Oder es wird automatisiert auf Begriffe geboten, die gar nicht Ihr Angebot wiedergeben. Daher ist eine regelmäßige Kontrolle wichtig. Prüfen Sie dabei auf jeden Fall auch mittels Analysesoftware (z.B. Googles Analytics), um teure Überraschungen zu verringern.
  2. Nehmen Sie nicht jeden Vorschlag Googles an
    Google, wie auch jeder andere Suchmaschinenbetreiber, möchte schlussendlich an Ihnen verdienen. Damit sind dann nicht immer alle Vorschläge wirklich für Ihr spezielles Ziel sinnvoll. So schlägt Google beispielsweise gerne die Erhöhung des Budgets vor, oder das Einbuchen weiterer Suchbegriffe. Prüfen Sie stattdessen lieber, ob Sie nicht vorhandene Keywords auf die erfolgreichsten einschränken.
  3. Klären Sie die Vertretung
    In der Praxis ist es häufig so, dass nur eine Person in einem kleinen Unternehmen genug Wissen hat, um ein AdWords-Konto zu führen. Überlegen Sie sich dringend, was passiert, wenn diese Person kurzfristig (beispielsweise durch Krankheit) länger ausfällt.

Alternativen zu Googles AdWords
Googles Suchmaschine hat zwar hierzulande die Marktführung inne, dennoch kann sich ein Blick über den Tellerrand je nach Ihrer Zielgruppe lohnen.

  • Neben Google selbst existieren zahlreiche weitere Suchmaschinen, bei denen Sie bezahlte Werbung schalten können. Hier erreichen Sie deutlich weniger potentielle Kunden, allerdings zahlen Sie häufig weniger pro Klick. Allen voran lohnt sich häufig ein Test von Microsofts Suchmaschine „Bing“.
  • Die Werbung in sozialen Netzwerken wie Facebook kann sich lohnen, falls Sie vorwiegend Endverbraucher ansprechen.
  • Haben Sie Kunden außerhalb von Deutschland? Dann sind andere Suchmaschinen für Sie eventuell interessant. Yandex für Russland oder Baidu für China beispielsweise haben ähnliche Stellungen in ihrem Land wie Google im deutschsprachigen Raum.

In den meisten Fällen aber ist eine Bedienung von mehr als ein bis zwei Suchmaschinen wenig zielführend für KMUs, da der Aufwand dem Erlös nicht gerecht werden würde.

Fazit: Lohnt sich Suchmaschinenwerbung für Sie?
Richtig durchgeführte Suchmaschinenwerbung ist keine einmalige Sache, da Sie fortwährend pro Besucher zahlen und diese Kosten auch im Verhältnis zum Gewinn auswerten sollten.abbildung2-check-optimierung
Pauschal kann nicht seriös gesagt werden, ob sich Suchmaschinenwerbung lohnt. Oder ob andere (Online) Marketingkanäle eventuell doch mehr Erfolg versprechen. Als Instrument zur Neukundengewinnung sollte sie aber zumindest durchgerechnet werden. Für neue AdWords-Benutzer gibt Google übrigens häufig Werbungs-Gutscheine aus, um in der ersten Zeit weniger Geld einsetzen zu müssen.

mindshape_martina-koelschZur Autorin:
Martina Kölsch ist seit mehreren Jahren als Online Marketing Managerin bei der Internetagentur mindshape in Köln tätig.

2 Gedanken zu “Suchmaschinenwerbung – Lohnt sich das für Ihr Unternehmen?

  1. Pingback: Suchmaschinenwerbung - Lohnt sich das für ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.