Drucken

Persönliche Nachlese zum Barcamp #embc14

Wissensaustausch und Netzwerken mit Spaßfaktor! Das erste eMarketingcamp in der IHK Krefeld sorgte für regen Austausch und interessanten Wissenstransfer. Hier ein Einblick zu unserem Barcamp-Tag:

 

embc1 (Mittel)Der Start

Montag Morgen 8 Uhr: Meine Kollegin und ich gehen durch leere Räume der IHK in Krefeld… Läuft das WLAN? Haben wir alles? Noch einmal tief durchatmen. Zugegeben: Wir waren nervös. Veranstalten wir schon über die letzten Jahre etliche Workshops, Konferenzen, Infoabende und Messen, so war letzten Montag für uns eine Premiere. Das erste Mal richteten wir ein Barcamp aus. Einen ganzen Tag soll es beim eMarketingcamp rund um Thema Onlinemarketing und Onlinekommunikation gehen. Das Besondere an einem Barcamp: Es steht keine Agenda wie beispielsweise auf einer Konferenz fest, sondern die Themen der Veranstaltung werden erst vor Ort live mit den Teilnehmern festgelegt. Ob es uns auch gelingt dieses Veranstaltungsformat in die IHK-Landschaft zu integrieren?

Die Vorstellungsrunde

Auch wenn das Frühstück noch im Stau stand kamen die Teilnehmer zahlreich. 105 Anmeldungen erreichten uns, 80 Teilnehmer waren vor Ort und kamen gleich zu Beginn an den Tischen rege ins Gespräch. Netzwerken ist neben dem Wissensaustausch ein Hauptbestandteil. Nach einer kurzen Eröffnung, ging es in die Vorstellungsrunde aller Teilnehmer. Mit sogenannten drei Hashtags (Schlagwörtern) stellt sich jeder Teilnehmer einmal vor. Für anschließendes Netzwerken und Austauschen sehr hilfreich.

Bei meinen anderen Barcamp-Besuchen trifft man viele bekannte Gesichter wieder. Um so mehr hat es uns gefreut, dass auf dem eMarketingcamp viele Barcamp-Neulinge vertreten waren. Auch waren die Gäste „bunt gemischt“.


Lasst uns planen! – Sessions nach individuellen Bedürfnissen

Nach der Vorstellungsrunde wird die Sessionplanung in Angriff genommen. Jeder Teilnehmer darf sich mit in die Planung einbringen. Das Motto: Den Tag aktiv mitgestalten statt Powerpointschlachten. Das individuell gewählte Thema kann ein Vortrag sein oder man greift ein Thema/Problem zur Diskussion auf und möchte eher im Stil eines Workshops mit anderen Teilnehmern diskutieren und sich austauschen. Praxisbeispiele können vorgestellt und Feedback eingeholt werden. Die Teilnehmer stimmen ab, ob sie das Thema interessiert, oder nicht. Die Sessiongestaltung eines Barcamps ist vielfältig. So auch bei unserem ersten eMarketingcamp:

In einem Timetable wird der Sessionplan erfasst. Jetzt kommt wie ich finde immer der schwierigste Teil: Welche Session besucht man? Die Auswahl fällt bei den guten Themen nicht leicht.

Bevor alle in die erste Session starten, gibt uns Stefan Evertz (alias Hirnrinde), den wir als „Barcamp-Oldie“ um die Moderation gebeten haben, noch ein paar Regeln mit. Da es uns als IHK wichtig ist, dass das Barcamp keine Werbeveranstaltung für einzelne Produkte wird, waren wir dafür dankbar.


Sessions und Wissensaustausch

Das Themenspektrum Fragen der Teilnehmer des eMarketingcamps war vielfältig:

  • Wie kann man über Google Adwords Werbung schalten?
  • Lohnt sich Newsletter-Marketing noch?
  • Wie funktioniert Werbung auf Facebook?
  • Wie kann ich mich als Einzelunternehmen über Social Media vermarkten?
  • Welche ersten wichtigen Schritte sind beim Einstieg in die PR zu beachten?
  • Wie baue ich Beziehungen zu Bloggern auf?
  • Wie funktioniert Twitter und welche Tools bietet es?
  • Welche Social Media Monitoring-Tools gibt es?
  • Wie gewinne ich Kunden über Social Media?

Auf diese Fragen wurden in 45 Minuten-Sessions jeweils gemeinsam Antworten erörtert und sich rege ausgetauscht. Einsteiger und Experten kamen auf ihre Kosten. Es gab hilfreiche Tipps zu Tools und Programmen, Feedback zu eigenen Problemstellungen und viel Input in lockerer Atmpsphäre. Etwas mehr zum Input gibt es in ein paar „Gedankensplittern“ in einem kurzen Storify.

Ausklang und Fazit

Um 17 Uhr war der offizielle Teil des Barcamps schon vorbei. Wie im Flug war die Zeit vergangen, für uns gefühlt nur ein Wimpernschlag. Über die vielen positiven Rückmeldungen in der Abschluss-Session, über Twitter und persönlich haben wir uns riesig gefreut und sagen allen Teilnehmern und Stefan Evertz ganz besonderen Dank! Uns hat es viel Spaß gemacht und noch mehr freut es uns, wenn die Teilnehmer zufrieden waren!

 

Bei einem kühlem Getränk ließen wir gemeinsam den Tag ausklingen und tauschten uns aus, denn:

 

Wir sagen allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön!!! Und wir freuen uns jetzt schon sehr auf das zweite eMarketingcamp 🙂 #embc15
Unter http://www.barcamp-liste.de/rhein-ruhr.html gibt es noch weitere spannende Barcamps.

Hier weitere Nachberichte zum #embc14:

 

4 Gedanken zu “Persönliche Nachlese zum Barcamp #embc14

  1. Hallo Tanja,
    vielen Dank für die ausführliche Nachberichterstattung. Kann eigentlich jeder zu einem Barcamp gehen oder gibt es dort Bedingungen zu beachten. Mich würde zudem gerne interessieren, ob demnächst hier in Norddeutschland auch ein Barcamp veranstaltet wird.

  2. Pingback: Was will denn der #Controller auf dem #SocialMedia #Barcamp? | amortisat' - Das rechnet sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.