Drucken

Mobile Payment – ein Bezahlsystem mit Zukunft?

Woman paying with nfc technology on mobile phone, shopping, supe„Mobile Payment“ gehörte im vergangenen Jahr zu einem der großen und heiß diskutierten Themen. Auch in diesem Jahr wird es wohl weiterhin noch viele beschäftigen.

So haben im letzten Jahr viele Unternehmen (gerade große Lebensmittelketten wie Edeka, REWE oder Netto) versucht auf den Zug aufzuspringen und moderne, innovative Bezahlmethoden anzubieten und anzuwenden.

Doch noch ist es zu keinem nennenswerten Durchbruch gekommen. Viele Verbraucher scheinen den neuen Bezahlmöglichkeiten kritisch gegenüberzustehen. Sie setzen stattdessen lieber weiterhin auf altbewährte Bezahlmethoden und zücken lieber ihre Münzen und Scheine.

Eine globale Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nilson zu Spar- und Investmentstrategien bestätigt: Die Mehrheit der Deutschen lehnt mobile Zahlungsmöglichkeiten ab. Dabei ist es doch komfortabel zu jeder Zeit und überall mit dem Smartphone zu bezahlen. Doch 55% der Deutschen geben an, dass sie nicht mit einem mobilen Endgerät bezahlen würden, auch dann nicht, wenn der Bezahlvorgang sicher sei. Lediglich 26% der Befragten sind bereit mit ihrem Smartphone oder Tablet zu bezahlen. Weitaus aufgeschlossener sind die Bewohner der Türkei. Hier würden 62% die mobile Zahlweise anwenden.

Doch woran liegt es, dass viele Verbraucher vor „Mobile Payment“ zurückschrecken?

  1. Das Angebot an Apps ist sehr groß. Hier bedarf es schon einer gewissen Kenntnis und „Ausdauer“ die passende und seriöse App auszuwählen.
  2. Sicherlich ist es auch eine große Vertrauensfrage, wem man seine Kontodaten mitteilt.
  3. Dass die ausgewählte App auch mit den eingesetzten Programm der Händler kompatibel ist, ist eine der wesentlichen Voraussetzungen. Nur dann ist auch Mobile Payment möglich.

„Es Bedarf noch erheblicher Aufklärungsarbeit in Sachen Datensicherheit, um das Zahlverhalten der Deutschen zu ändern. Ein standardisiertes System mit einer einheitlichen Lösung würde vielleicht auch die Akzeptanz der Verbraucher erhöhen“, so der Geschäftsführer von Nielsen Deutschland. Denn eins steht fest: Die Verbreitung von mobilen Endgeräten nimmt weiterhin stetig zu.

 

Bildnachweis: © ldprod – Fotolia.com

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

  1. Das Smartphone oder Tablet als Urlaubsbegleiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.