Drucken

Gehen Sie online zwei Schritte auf Ihre Offline-Kunden zu

©-momius---Fotolia.com_shopsuche(Gastartikel) 38 Prozent der Kunden in Deutschland recherchieren heute online, d.h. informieren sich im Internet, und kaufen offline ein, also im Ladengeschäft. Die GfK, die diese Daten erhoben hat, folgert daraus, dass „davon auszugehen [ist], dass das Internet einen starken Einfluss auf die stationäre Kaufentscheidung hat (Q:GfK, Google).

 

Diesen ROPO-Effekt (research online purchase offline) können stationäre Geschäfte gut für sich nutzen, in dem sie ihren Kunden online die Informationen geben, die diese suchen, und sie dort platzieren, wo sie sie am leichtesten finden.
Die wichtigsten Informationen auf der Suche nach lokalen Geschäften sind:

  • Öffnungszeiten des Geschäfts,
  • Adresse und Wegbeschreibung,
  • Telefonnummer, gerne auch mit Anruf-Funktion (Call-Button),

die Sie wahrscheinlich auf Ihrer eigenen Webseite gut sichtbar platziert haben.

Bleibt die Frage, wie Kunden Ihre Webseite finden.
Solange die Kunden sie nicht kennen – mit Google. Über 90 Prozent der Deutschen nutzen Google als Suchmaschine. 42 Prozent aller ROPO Käufer nutzen Google während ihres Informationsprozesses.

Eine gute Ergänzung der eigenen Webseite ist daher eine kostenlose Google MyBusiness-Seite, die jeder leicht selber erstellen und mit Inhalten versehen kann.
Die Inhalte dieser Seite erscheinen dann in den Ergebnissen der Google-Suche, in Google Maps und auf Google+. Ein leichter und der erste online Schritt zu Ihren Kunden.

Den zweiten Schritt gehen Sie, sobald das Suchergebnis für Ihr Geschäft die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden gewinnt. Hierbei spielen Fotos und Bilder eine maßgebliche Rolle.

In einer Umfrage von BrightLocal, einem Unternehmen, das sich auf die Suchmaschinenoptimierung für lokale Geschäfte spezialisiert hat,  gaben 60 Prozent der Kunden an, dass eine Abbildung, die bei den lokalen Suchergebnissen erscheint, die Wahrscheinlichkeit erhöht, sich den Eintrag anzuschauen bzw. dieses Geschäft zu kontaktieren. Ein Foto des Geschäftsinhabers gibt Ihrem Geschäft zum Beispiel eine menschliche Komponente, die bei 46 Prozent der Befragten zu mehr Vertrauen in das Geschäft führt.

Virtuelle Rundgänge zusammen mit Ambiente- und Detailaufnahmen bieten eine Möglichkeit, Ihre Räume online begehbar zu machen.
Wenn das Ambiente Ihres Geschäfts und/oder die Sortimentstiefe für Ihre Neukunden ein wichtiges Entscheidungskriterium für einen Besuch ist, kann Ihr Geschäft auch außerhalb der Öffnungszeiten einen positiven Eindruck hinterlassen. Zudem erscheinen Ihre Räume beim tatsächlichen ersten Besuch bereits vertraut, d.h. Ihr Kunde kann seine Aufmerksamkeit stärker Ihrem Angebot widmen.

Probieren Sie aus, welche Wirkung die beiden Schritte auf Sie als Kunden machen.
Suchen Sie nach einem Geschäftstyp mit Ortsangabe, z.B. „Optiker Meerbusch“ oder wählen Sie Ihre Branche und Ihren Ort und sehen Sie wohin Ihre Aufmerksamkeit wandert.

Foto-Jari-Berger

Jari Berger (44), ist freier Fotograf aus Meerbusch. Der frühere Unternehmens-berater hat seine Leidenschaft zu seinem Beruf gemacht und fotografiert heute Personen und Räume für Unternehmen und medizinische Einrichtungen. Als lizenzierter Google Fotograf erstellt er außerdem virtuelle Rundgänge (http://www.360nrw.de/).

Fotonachweis: Jari Berger
Bildnachweis: © momius – Fotolia.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.