Drucken

TourismusCamp Niederrhein: Vom SocialWeb jenseits der Grenzen bis hin zum Storytelling

Beim zweiten TourismusCamp Niederrhein am 22. Februar 2016 im Willicher Ramshof diskutierten über 100 Barcamper über Themen, die für die Tourismusbranche am Niederrhein von Bedeutung sind.

Tourismus-Camp der IHK

Andree Haack (Geschäftsführer IHK Mittlerer Niederrhein) und Kristine Honig-Bock (Tourismus Zukunft) eröffnen das Barcamp

Das Besondere an dem Veranstaltungsformat „Barcamp“ ist, dass die Teilnehmer die Tagesordnung selbst bestimmen. So landeten Themen wie „Mit Geschichten eine Region stärken“, „Blogger Hype – muss ich mitmachen?“, „Pressearbeit heute: Influencer Relations, Social Media vs. Klassische PR“  und „SocialWeb jenseits der Grenzen: Welche Kanäle werden in Deutschland und den Niederlanden genutzt“ auf der Agenda.

Auch die Barcamp Neulinge, die mit an Bord waren, waren begeistert von dem Veranstaltungsformat. „Der gemeinsame Austausch in lockerer Atmosphäre erleichtert das Netzwerken“.  Außerdem schätzen die Teilnehmer die Möglichkeit, Inhalte zu präsentieren und Hilfestellungen von anderen Branchenkollegen zu erhalten.
Das BarCamp ist eine ideale Gelegenheit, um über den eigenen Tellerrand heraus zuschauen.

Tourismus-Camp der IHK

Am Ende waren sich alle einig: Das Tourismus BarCamp Barcamp geht im kommenden Jahr im Februar 2017 in die dritte Runde. Wer rechtzeitzeitig informiert werden möchte, sendet uns gern eine Mail.

Ein Film zum TourismusCamp Niederrhein von reisefernsehen.com folgt in den nächsten Tagen.

Ein paar Impulse finden Sie in unserem Storify – eine Auswahl der Tweets und Posts aus dem Social Web:

Außerdem hat Kristine Honig-Bock ihre Session in einem Blogartikel „Social Media Basis: Funktionen, Kanäle, Umsetzung (#tcniederrhein)“ zusammengefasst:

3 Gedanken zu “TourismusCamp Niederrhein: Vom SocialWeb jenseits der Grenzen bis hin zum Storytelling

  1. Pingback: Immer wieder TZonntags: Google Ads & AMP, Booking’s Passion Search, Bewertungen, Twitter Customer Service, Content-Reihenfolge, Twitter big in Japan » Tourismuszukunft

  2. Bei der wunderbaren Location wäre es schade, wenn man im Februar bleibt, da die Außenanlagen einfach wunderschön und stimmungsaufhellend sind.

    August würde sich wunderbar oder auch April in der Hoffnung, dass es schon wärmer ist.

    • Die Teilnehmer des erstes Barcamps hatten sich extra den Februar (nach Karneval, vor Ostern) mit Blick auf die eigenen Geschäftigkeiten und Saison gewünscht. Ich denke, wir werden bei diesem Monat daher auch bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.