Drucken

Werben im B2B Sektor mit Google Adwords

Schild 85 - Kunden(Gastartikel) Suchmaschinenmarketing mit Google Adwords hat sich vor allen Dingen im B2C (Business to Customer) Bereich etabliert und gehört vor allen Dingen bei Onlineshops zu den wichtigen Teildisziplinen den Absatz zu erhöhen. Doch auch für den B2B (Business to Business) Bereich, also nicht dem Endkundengeschäft, ist die bezahlte Suche eine gute Möglichkeit, um Neukunden-Kontakte zu erzeugen.

B2B & B2C im Vergleich: Was macht den Unterschied aus?
Das B2C-Endkundengeschäft lebt vor allen Dingen von einer hohen Anzahl an Verkäufen, wobei das Transaktionsvolumen im Verhältnis zum B2B Geschäft deutlich geringer ausfällt. Damit kaufen Endverbraucher mehr, sind aber deutlich sprunghafter. Die Wiederkauf-Quote, sowie die Geschäftsbeziehung ist in den meisten Fällen eher flüchtig ausgelegt. Der B2B Bereich zeigt vergleichsweise weniger Verkäufe, jedoch sind die Käufe (meist Investitionen) mit einem höheren Transaktionsvolumen behaftet und die Kunden kaufen auch häufiger. Aus diesem Grund hat ein Neukundenkontakt im B2B Bereich eine höhere Wertigkeit, weil mit dem Kunden über den CLV (Customer Lifetime Value) mehr Umsatz generiert werden kann.

Umso wichtiger ist es im B2B Bereich den mehrstufigen Verkaufsprozess mit ausreichend Informationen zu belegen und somit die zumeist doch eher erklärungsbedürftigen Produkte ausreichend zu erläutern. Im B2C Bereich ist es wesentlich unkomplizierter. Im Kaufprozess sind nicht mehrere Beteiligte oder Entscheider involviert. Die Entscheidung liegt beim Endverbraucher selber und damit ist der Entscheidungsprozess deutlich kürzer als im B2B Segment.

Unterscheiden lassen sich B2B und B2C vor allen Dingen aus Sicht der Erfolgsmessung. Durch längere und intensivere Geschäftsbeziehungen ist der Neukundenkontakt für B2B Unternehmen aus Erfolgssicht deutlich mehr Wert als der B2C Bereich und damit bietet der B2B Bereich gute Vorgaben hinsichtlich der zu realisierenden CPO (Cost per Order) Vorgaben.

Google Adwords für B2B Unternehmen
Zusammengefasst haben B2B Unternehmen die Möglichkeit ihre eigenen Kunden deutlich besser zu kennen und individueller auf die gegebenen Anforderungen der Kunden einzugehen. Die potentiellen B2B Kunden befinden sich bei einem konkreten Bedarf in der Informations- und Orientierungsphase und suchen auch in den Suchmaschinen wie Google nach den Produkten und Dienstleistungen der B2B Unternehmen. Dabei macht es für B2B Unternehmen Sinn mit sogenannten Long-Tail Keywords in der bezahlten Suche zu erscheinen. Suchbegriffe, die sich aus mehreren Wörtern zusammensetzen sind näher am Conversionziel, da der Suchende schon viel detaillierter nach der Lösung für sein Problem sucht.

Unterstützend können mit Hilfe von Google Adwords & den Remarketing-Möglichkeiten Webseitenbesucher, die noch unentschlossen sind erneut auf die eigenen Produkte und Dienstleistungen aufmerksam gemacht werden. Durch die gezielte und erneute Ansprache der Interessenten erhält man Webseitenbesucher, die bereits vorqualifiziert sind und an die Marke des Werbenden erinnert werden.

Internationalisierung durch Adwords
Gerade für Technologieanbieter kann Adwords ein gutes Werkzeug sein internationale Märkte zu erschließen. So ist es möglich, als deutscher Anbieter einer bestimmten Technologie in anderen Ländern zu werben und über Landingpages Kontaktanfragen zu
erzeugen.

Anzeigen im Suchnetzwerk von Google erhöhen dabei die Sichtbarkeit des Unternehmens auch in anderen Ländern, ohne international ausgerichtete Werbekampagnen zu planen. Vorhandenes Suchvolumen für das eigene Produkt wird in diesem Fall genutzt, um Suchende auf die eigenen Leistungen aufmerksam zu machen.

Das internationale Schalten von Suchmaschinenanzeigen ermöglicht B2B Unternehmen global zu wachsen.

Generation Mobil: Mobile SEA Anzeigen
Heute starten Verantwortliche für den Einkauf über verschiedene Endgeräte ihre
Recherche-Arbeiten auf der Suche nach neuen Produkte. Dabei spielen Mobiltelefone eine immer größere Rolle, da zumeist die Erstrecherchen mit dem Mobiltelefon starten und anschließend mit einer Marken-Suchanfrage auf dem Deskto-PC unterstützt wird. Umso wichtiger ist es, dass die entsprechende Landingpage auch auf dem Mobiltelefon anständig angezeigt wird und die Suchanzeigen nicht nur für Desktop Endgeräte ausgespielt werden, sondern auch für die Nutzer mit mobilen Endgeräten.

Fazit: B2B Suchmaschinenwerbung
Für Unternehmen, die im B2B Bereich tätig sind, ist Suchmaschinenwerbung eine gute Möglichkeit, um Neukunden zu akquirieren und langfristige Kooperationen zu schaffen. Suchmaschinenwerbung und das Schalten von Suchmaschinenanzeigen ist im Erfolg messbar und damit für B2B Unternehmen sinnvoll.

Für den Einstieg mit Adwords empfehlen sich Testkampagnen, die ein oder mehrere spezifische Unternehmensziele verfolgen. Dabei kann nicht nur die Erzeugung von Leads (Kontaktanfragen) ein Ziel sein, sondern auch der systematische Aufbau einer Marke oder die Rekrutierung von Personal im Arbeitgebermarketing.

 

S.DenzinZum Autor:
Sebastian Denzin ist Gründer und Inhaber von Saphirsolution Online Marketing Agentur – www.saphirsolution.de. Er unterstützt als Querdenker mit einem umfangreichen Know-How Unternehmen bei ihrem Start ins Onlinemarketing. In einem eigenen Onlinemarketing Blog stellt S. Denzin Themen und Trends im digitalen Marketing zur Verfügung. Die Schwerpunkte in seinem Studium der Betriebswirtschaft lagen in den Themen Marketing und Controlling.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.