Drucken

Local Content Marketing: Zielsetzungen für lokale Inhalte

(Gastartikel) Das World Wide Web ist wohl einer der besten Plätze, auf dem Sie Ihre Inhalte anpreisen können. Leider versuchen das auch einige andere. Sie können es sich ungefähr so vorstellen: Sie stehen auf einem vollkommen überfüllten Markt und sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Ihre Aufmerksamkeit erregt nur der, der am lautesten schreit und um den sich die meisten Menschen versammeln.

Und genau zu diesem lautesten Marktschreier wollen Sie werden – überspitzt ausgedrückt. Es kommt darauf an, dass genau Ihre Inhalte im Netz gesehen werden. Und genau hier kommt Local Content Marketing ins Spiel.

Welche Ziele werden mit lokalem Content Marketing verfolgt?

Das Ziel ist es, viel Traffic und zahlreiche Links für Ihre Website, Likes und Shares in sozialen Medien und damit eine höhere Bekanntheit Ihrer Marke zu generieren. Sie können zwar mit einer Strategie all diese Punkte erfüllen, aber mit genauen Vorstellungen lassen sich eventuelle „Problemzonen“ besser bearbeiten. So zielen Sie auf die Verbesserung der einzelnen Bereiche ab:

  • Den Traffic auf der Website steigern: Kreieren Sie Content mit lokalen Informationen, die die Menschen in Ihrer Nähe interessieren.
  • Links auf Ihre Homepage generieren: Bringen Sie andere dazu, auf Ihre Website zu verweisen. Dies geschieht zum Beispiel mit Gastbeiträgen auf anderen Blogs, oder indem Sie Statistiken oder Infografiken veröffentlichen, die für andere so nützlich sind, dass sie Sie zitieren.
  • Shares in Social Networks generieren: In sozialen Netzwerken ist die Aufmerksamkeitsspanne in der Regel relativ gering. Daher kommen hier eher kurze Inhalte gut an, wie zum Beispiel „Best Of“-Listen, Videos und Interviews.
  • Markenbekanntheit verbessern: Jeder lokale Content funktioniert hier in der Regel gut. Wichtig ist, dass Sie Ihre Marke in den Vordergrund rücken – aber bitte nicht zu werblich.

Eine umfangreiche Strategie für lokale Inhalte finden Sie hier von Mike Ramsey bei Moz.

Wo werden Inhalte idealerweise publiziert?

Sie haben in der Regel zwei Möglichkeiten, Ihre Inhalte zu publizieren: Auf Ihrer eigenen Website oder auf anderen Seiten. Beide haben Ihre Vor- und Nachteile:

  • Auf der eigenen Homepage: Wenn Sie auf Ihrer eigenen Homepage hochwertigen Content veröffentlichen, der gut ankommt, werden Sie neue Besucher akquirieren und Backlinks zu Ihrer Website generieren – was für Ihre SEO natürlich ideal ist. Wenn Sie noch keine große Leserschaft haben, laufen Sie hingegen Gefahr, dass Ihre Inhalte nicht gesehen werden.
  • Auf anderen Webseiten: So können Sie Leser erreichen, die Sie sonst nicht erreicht hätten. Hier können Sie andere lokale Webseiten und Blogs finden, die Ihre Beiträge kostenlos veröffentlichen, High-Traffic-Seiten werden hingegen in der Regel ein Honorar oder Testprodukte verlangen.

Content schaffen, der Mensch & Suchmaschine überzeugt

Suchmaschinen und Menschen haben unterschiedliche Ansprüche an Ihre Inhalte und Sie müssen Ihre Texte so gestalten, dass sie von beiden gemocht werden. Denn Sie können die genialsten Texte schreiben, wenn sie nicht für Suchmaschinen wie Google optimiert sind, lassen Sie eine Menge potenzielle Sichtbarkeit liegen.

Umgekehrt gilt das genauso. Wenn Ihr Beitrag zwar eine gute Platzierung bei Google erreicht, aber die Leser vom Text genervt sind, erwecken Sie auch kein Interesse. Die Folge: sie verlieren aufgrund der hohen Absprungraten an Glaubwürdigkeit und Ihre Rankings stürzen ab! Sie sehen, es kommt auf die richtige Balance an und darauf, das Beste aus beiden Welten miteinander zu vereinen.

Schreiben für Menschen

Menschen suchen im Internet nach Antworten auf ihre Fragen. Liefern Sie ihnen diese Antworten so einfach und doch so präzise wie möglich. Ihre Besucher wollen so schnell wie möglich finden, was sie brauchen. Einfach gesagt: Kommen Sie zuerst zum Punkt.

Erklären Sie, was Sie anbieten (gerne auch mit Aufzählungen, die das Ganze leicht zu lesen machen). Eventuell geben Sie sogar die Nummer Ihrer Hotline oder eine Mailadresse an. Danach können Sie Empfehlungsschreiben daruntersetzen, um die Qualität zu unterstreichen. Noch ein schöne, großer Call-To-Action Button und die Sache ist geritzt.

Schreiben für Suchmaschinen:

Beim Schreiben für Suchmaschinen kommt es darauf an, die Relevanz Ihres Contents zu erhöhen. Jetzt wird’s etwas tricky, vor allem, wenn Sie sich noch nicht mit SEO befasst haben. Im Local Content Marketing geht es darum, den Suchmaschinen zu verstehen zu geben, dass Sie Service X in Location Y anbieten – man könnte also meinen, dass es reicht, zum Beispiel „Das Wetter in München“ als Titel anzugeben. Für kurze Zeit wird dies wahrscheinlich auch so sein, aber Suchmaschinen lassen sich auf Dauer nicht so leicht austricksen.

Damit Ihre Beiträge lange gerankt bleiben, müssen Sie Ihren Standort und Ihre Dienstleistungen miteinander verknüpfen – keine Angst, es ist nicht so kompliziert, wie es klingt. Wenn Sie zum Beispiel eine Reinigungsfirma besitzen, können Sie über den schönen Frühling in München schreiben und darauf verweisen, dass dies eine gute Gelegenheit zum Frühjahrsputz ist – natürlich mit Verweis auf Ihre Firma.

Die SEO-Feinheiten lernen Sie in diesem Beitrag näher kennen.

So messen Sie Ihre Erfolge

Sobald Sie Ihren Content publiziert haben, hilft es Ihnen, Statistiken darüber anzusehen, wie oft Ihre Seite von Besuchern über Suchmaschinen besucht wurde, wie lange die Nutzer auf der Seite bleiben und vieles mehr. So sehen Sie, wie erfolgreich ein Beitrag war, was gut ankommt und was eher nicht. Diese Erfolge können Sie folgendermaßen messen:

  • Google Analytics: Mittels eines Google Analytics Accounts können Sie sehen, wie viel Traffic Ihr Blog oder Ihre Website wann generiert hat und wie viele Konvertierungen (z.B. Käufe, Buchungen, o.ä.) daraus hervorgegangen sind. Taggen Sie alle Links in ihren Inhalten mit dem Google URL Builder, damit Sie die Quelle des neuen Traffics ausmachen können. Setzen Sie auch einen Vermerk auf Ihren Account, sodass Sie herausfinden können, an welchem Tag der Content gelauncht wurde.
  • Social Shares: Sie können mittels sogenannter Social Measuring Tools herausfinden, wie oft Ihr Content geteilt wurde. Meist ist dieses Tool im Content Publisher enthalten. Bedenken Sie nur, dass Twitter die meisten dieser Programme nicht mehr unterstützt. Sie können aber anhand einer kleinen Formel die ungefähre Anzahl der Twitter-Shares abschätzen: (Anzahl an Shares) – (Facebook + Google Plus + Pinterest) = Twitter Shares.

Die Macht der Suchmaschinenoptimierung wird oft unterschätztdabei ist dies wohl der größte Fehler, den Sie beim Publizieren von Online-Inhalten machen können. Denn wenn Ihre Inhalte nicht gefunden werden, woher bekommen Sie passende Besucher und wer soll Ihre Produkte kaufen? Local Content Marketing hilft Ihnen dabei, Ihre Reichweite zu erhöhen und mehr Leser und potenzielle Käufer anzusprechen.

alexander-rusZum Autor:
Alexander Rus
Position: Geschäftsführer
Alexander Rus beschäftigt sich seit 2009 mit Suchmaschinenoptimierung und gründete 2012 die erfolgreiche SEO-Agentur Evergreen Media (www.evergreenmedia.at) in Innsbruck. Persönliche Betreuung, Nachhaltigkeit und Transparenz sind die zentralen Werte seiner Dienstleistung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.